Sonntag, 7. März 2021

Covid19 und die Sprache der Globalisten - eine Analyse

 

Kai Strittmatter schreibt inDie Neuerfindung der Diktatur: Die Falschmünzer hoffen nicht umsonst auf die Wirkung ihrer vergifteten Wörter. Das Denken lenkt die Sprache, ja, aber die Sprache lenkt, korrumpiert auch das Denken. " „Worte können sein wie winzige Arsendosen", schreibt Victor Klemperer, der in seiner Studie LTI - Notizbuch eines Philologen der Sprache des Dritten Reiches (Lingua Tertii Imperii) nachspürte: „Sie werden unbemerkt verschluckt, sie scheinen keine Wirkung zu tun, und nach einiger Zeit ist die Wirkung doch da.“ Die Sprache der Diktatur „ändert Wortwerte und Worthäufigkeiten, sie macht zum Allgemeingut, was früher einem Einzelnen oder einer winzigen Gruppe gehörte, sie beschlagnahmt für die Partei, was früher Allgemeingut war, und in alldem durchtränkt sie Worte und Wortgruppen und Satzformen mit ihrem Gift, macht sie die Sprache ihrem fürchterlichen System dienstbar, gewinnt sie an der Sprache ihr stärkstes, ihr öffentlichstes und geheimstes Werbemittel.“ Und so war es gar nicht nötig, dass die Deutschen den Nazismus durch ein bewusstes Bekenntnis aufnahmen, denn er glitt „in Fleisch und Blut der Menge über durch die Einzelworte, die Redewendungen, die Satzformen, die er ihr in millionenfacher Wiederholung aufzwang und die mechanisch und unbewusst übernommen wurden.(Strittmatter, Die Neuerfindung der Diktatur, Wie China den Überwachungsstaat aufbaut und uns damit herausfordert, S. 27)

 

Wie China und die Globalisten das im Jahr 2020 in den westlichen Demokratien umgesetzt haben, will ich hier an Beispielen zeigen.  

Zunächst wurde die Sprache der Epidemiologen und der Ärzte besetzt, zum Politikum und Allgemeingut erklärt, das exponentielles Ausbreiten eines Wintervirus definierte die Politik mit den von ihr damit beauftragten Wissenschaftlern (Quelle:Welt am Sonntag) als dramatisches Geschehen und ließ die Menschen täglich an jedem positiven Test und jedem Todesfall teilhaben. Mit dem Vorgehen, von morgens bis abends auf allen Kanälen die Bevölkerung mit den neuesten Infizierten- und Todeszahlen zu beschallen, erklärte sie die Medizin und die Epidemiologie nun zum Fachgebiet der Politik, der Pharmalobby und der Bevölkerung.

 

Arbeitete man sich tiefer in die Seiten des Robert-Koch-Institutes ein, bemerkte man zügig, dass ein exponentielles Wachstum der ARE-Viren etwas Normales ist und jeden Winter stattfindet. Auch, dass Winterviren mutieren, ist für die Medizin nichts Neues, sondern ein bereits immer schon bestehendes Problem, das Impfungen wenig  wirksam   oder sogar unwirksam macht. (Quelle: RKI; Grippeweb, Jahresberichte)

 

Es folgen einige drastische Beispiele, wie Worte von den derzeit Regierenden eine neue Bedeutung bekommen, ständigen Wiederholungen unterworfen wurden und zu einer Angst- und Schreckensherrschaft befähigten, die demokratische Werte und das Grundgesetz aushebelten.

 

Isolation  

Vor 2020: Isolation ist eine Foltermethode mit den üblichen Wirkungen der körperlichen Folter, wie Deprivation, Dissoziation, Realitätsverlust, Schwächung des Immunsystems bis hin zum Tod. Die Isolationsfolter wurde als sogenannte weiße Foltermethode nach dem zweiten Weltkrieg, als die klassische Folter in Deutschland verboten wurde, entwickelt und wissenschaftlich untersucht, insbesondere an den RAF-Häftlingen. Sie wurde eingesetzt, um Geständnisse zu erpressen und den Willen der Häftlinge zu brechen. Wissenschaftlich konnte bewiesen werden, dass die Isolationsfolter die gleichen psychischen Folgen beim Menschen hinterlässt wie die physische Folter.

Seit 2020: Isolation bedeutet nun Schutz der Bevölkerung, insbesondere der vulnerablen Gruppen

 

Bleib daheim, bleib gesund

Spahns Werbekampagne “Bleib daheim, bleib gesund” , in der er die Bevölkerung duzte und den Befehl aussprach, zu Hause zu bleiben, war vor 2020 ein NoGo für eine Demokratie und ein massiver Tabubruch. Übergeordnete dürfen Untergeordneten zwar das “Du” anbieten, es aber nicht ungefragt benutzen. Hinzu kommt, dass die Regierung umgekehrt der Bevölkerung das "Du" nicht angeboten hat. 
 
Hier wird einerseits die Unterwerfung der Bevölkerung zum Ausdruck gebracht, andererseits eine Infantilisierung einer zuvor in Angst versetzten Gesellschaft provoziert und vertieft. Um diese Unverschämtheit zu kaschieren, wurde der Wunsch “bleib gesund” gleichzeitig etabliert, der aber gerade durch die erneute Infantilisierung der Bevölkerung vermittelt, der Bürger sei nicht selbst in der Lage für seine Gesundheit zu sorgen, also ebenfalls eine Unverschämtheit, die aber ob der vermeintlich positiven Botschaft schwerer zu durchschauen ist, als der Befehl “bleib daheim”. 
 
Eingriffe in den Körper und die Bewegungsfreiheit der Bürger sind immer ebenfalls ein Zeichen der Unterwerfung und sind in Staaten wie der ehemaligen DDR üblich gewesen, deren Bevölkerung allerdings ein größerer Radius der Bewegungsfreiheit gestattet war.
 

Asymptomatische Erkrankte

Vor 2020: Menschen ohne Symptome hießen vor 2020: Gesunde

Seit 2020: Menschen ohne Symptome sind besonders gefährliche Krankheitsüberträger, weil keiner merkt, dass sie in Wirklichkeit krank sind.

Diese Neudefinition von Gesundheit wurde benötigt, um das Gefühl in der Bevölkerung zu verbreiten, dass sie nirgendwo sicher seien (manche fahren alleine im Auto mit Maske, anderere starben alleine mit Maske im Bett (Quelle: Pathologie der Charité)), oder selbst bald ohne krank zu sein zu sterben, die eigene Familie umzubringen oder jemanden, dem man zu nahe kam, außerdem um einen Grund für das Unterwerfungsritual und -symbol Maske  in der Öffentlichkeit zu etablieren, auch um gefühlt darüber hinwegzutäuschen, dass Winterviren im Sommer nicht aktiv sind. Die Masken wurden eingeführt als die Epidemie vorbei war. Auch dienten sie den vielen Testungen im Sommer von Gesunden, die von Reisen zurückkamen, gesunden Schülern und Lehrern oder von Arbeitenden in neuerdings unerwünschten Betrieben wie der Fleischindustrie.

 

Um eine Diktatur aufzubauen, ist es notwendig die Sprache abzuändern, die in ihr vorhandenen Definitionen und Werte. Tatsächlich sind vielen Menschen diese neuen Worte von 2020 bereits in Fleisch und Blut übergegangen, wie Klemperer es für die Sprache der Nationalsozialisten bereits beschrieben hatte. Den Ursprungssinn der Worte scheinen die Menschen nicht mehr zu verstehen, so als sei er nie vorhanden gewesen. Letztendlich mussten sich die heutigen Globalisten zum Erbauen einer Weltdiktatur nur aus dem Fundus der zahlreichen Forschungen zur Sprache totalitärer Staaten, zur Folter und zur Unterdrückung der Menschheit bedienen, um das Ganze zumindest in den westlichen Demokratien umzusetzen.

Fortsetzung folgt. 


 

Sonntag, 28. Februar 2021

Grippe- und Coronawelle - Erfreuliches und Erschreckendes

Ich war heute seit langem einmal wieder auf Euromomo. Ich schaue inzwischen nicht mehr so oft auf die Zahlen, wir wissen inzwischen alle, wie sie manipuliert werden. Selbst die Leitmedien berichteten einige Male darüber und Correctiv machte einen Faktencheck, ob Unfalltote pp. auch in die Coronastatistik eingehen, wenn die Toten einmal positiv auf Corona getestet wurden. Dass es so ist, hat das Robert-Koch-Institut auch nie geleugnet, Menschen die eine andere Todesursache hatten, gelten dann als "mit" Corona gestorben und gehen in die Sterbestatistik der Coronatoten mit ein. Da jeder, der im Krankenhaus liegt oder in einem Heim untergebracht ist, regelmäßig auf Corona getestet wird, verfälscht das die Statistik also dramatisch. Auch tauchen derzeit keine anderen Atemwegserreger in der Statistik auf, die ja genauso Saison haben wie Corona. Das will ich nicht kommentieren, darüber kann jeder selbst nachdenken.

In ganz Europa keine Übersterblichkeit mehr

Erfreulich an der Euromomo-Statistik ist aber, wie es zu erwarten war, dass die Grippe-/Corona-Epidemie nach 3 Monaten in ganz Europa vorbei ist, es sterben nicht mehr mehr Menschen als gewöhnlich. In Deutschland sind das rund 2600 täglich, während der Hitzewellen im Sommer oder in der Grippewelle sind Übersterblichkeiten häufig. Das Intensivmedizinregister bestätigt den positiven Trend, auf dem Höhepunkt der Epidemie waren immer rund 5000 Covid-19-Patienten bundesweit auf den Intensivstationen, rund 10-15% der Betten standen immer leer, die anderen rund 20.000 Intensivpatienten waren mit anderen Erkrankungen dort. Heute liegen nur noch 2831 Covid-19-Patienten dort. Hier gehts zum Intensivmedizinregister

Einschätzung des Robert-Koch-Instituts

Auch das Robert-Koch-Institut bestätigt eine unterdurchschnittliche Lage aller Atemwegserkrankungen derzeit: "Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE-Raten) in der Bevölkerung (GrippeWeb) ist in der 7. KW 2021 im Vergleich zur Vorwoche bundesweit gesunken. Die ARE-Rate liegt weiterhin unter den Werten der Vorsaisons auf einem extrem niedrigen Niveau. Im ambulanten Bereich (Arbeitsgemeinschaft Influenza) wurden in der 7. KW 2021 insgesamt etwa gleich viele Arztbesuche wegen ARE im Vergleich zur Vorwoche registriert, die Werte befinden sich in der 7. KW weiterhin deutlich unter den Vorjahreswerten um diese Zeit.
Im Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für Influenzaviren wurden in der 7. KW 2021 in insgesamt 31 (20 %) der 155 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert, darunter 14 (9 %) mit Rhinoviren, zehn (6 %) mit SARS-CoV-2, vier (3 %) mit humanen saisonalen Coronaviren und drei (2 %) mit Parainfluenzaviren. Influenzaviren wurden nicht nachgewiesen.
Im Rahmen der ICD-10-Code basierten Krankenhaussurveillance schwerer akuter respiratorischer Infektionen (ICOSARI) lagen validierte Daten bis zur 6. KW 2021 vor. Die Zahl stationär behandelter Fälle mit akuten respiratorischen Infektionen (SARI-Fälle) ist in der 6. KW im Vergleich zu den Vorwochen insgesamt stabil geblieben. In allen Altersgruppen unter 80 Jahre waren die SARI-Fallzahlen deutlich niedriger als in den Vorsaisons um diese Zeit. Der Anteil an COVID-19-Erkrankungen bei SARI-Fällen ist in den letzten Wochen leicht zurückgegangen und lag in der 6. KW 2021 bei 56 %.
Für die 7. Meldewoche (MW) 2021 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 13 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt (Datenstand: 23.2.2021)." Zum Bericht

Erschreckend viele Lockdowntote?

Erschreckend ist aber die Übersterblichkeit der jungen Menschen, insbesondere die der 15-44-Jährigen und die der 45-64-Jährigen, die gar nicht oder wenig von einem schweren Coronaverlauf betroffen sind. Diese Todesfälle sind wahrscheinlich fast ausschließlich auf die Lockdowns zurückzuführen, auf nicht behandelte schwere Erkrankungen und Suizide. Bei den Älteren ist fraglich, welche Todesfälle auf Grippe und Corona zurückzuführen sind und welche ebenfalls durch die Lockdowns entstanden sind oder auf ihre Grunderkrankungen und ihr Alter zurückzuführen sind. Das wird durch das manipúlierte Zahlenmaterial, das für die Repressionen notwendig ist, nicht mehr ordnungsgemäß herauszufinden sein. Hier gehts zu Euromomo

 Quellen: Euromomo / DIVI / Robert-Koch-Institut

                 



 


Donnerstag, 25. Februar 2021

Coronafolgen

Ein Großteil der Menschen glaubt nach einem Jahr Regierungsterror immer noch, dass die Regierung und die Pharmaindustrie es besser mit ihnen meinen als ihre Verwandten und Freunde. Das ist traurige Realität seit 2020. Solchen Menschen ist kaum noch zu helfen, es ist weder möglich an ihr Gefühl noch an ihren Verstand zu appellieren, sie sind Gefangene einer Sekte geworden, die Verwandte und Freunde als Feinde wahrnimmt, weil sie keine unrealistischen Versprechungen machen und keine Märchen erzählen.

Freitag, 19. Februar 2021

Corona, Gesellschaft und Wirklichkeitskonstruktion


Je mehr die Menschen durch die Coronamaßnahmen vereinsamen und ihre einzige Informationsquelle der Mainstream ohne persönlichen menschlichen Austausch ist, desto weniger nehmen sie die Realität wahr. Ein Teil der Bevölkerung driftet immer weiter ab in eine Scheinwelt von Gefahren an jeder Ecke, denen nur mit Vereinzelung, Verstecken, Plastikscheiben, Masken, Gefühllosigkeit, Unterdrückung, Überwachung und Repressionen entgegentreten werden  kann.

 Nicht, dass es diese Gefahren nicht gäbe. Es gab sie schon immer. 

Jedes Jahr sterben Menschen in der Grippewelle oder an Unfällen, an vielen anderen Erkrankungen oder einfach an Altersschwäche. Jede Kultur hat ihre eigene Wirklichkeitskonstruktion durch Erziehung, Bildung, Geschichte, Traditionen und kulturelle Angebote. So haben wir vor allem in den westlichen Kulturen gelernt, Krankheit, Alter und Tod zu verdrängen, zumindest so lange, bis es uns selbst erwischt. All das verschwindet nicht durch das Verdrängen, aber wir können so unbelastet damit leben. 

Viele haben mehr Angst vor dem Fliegen als vor dem Autofahren, obwohl das Fliegen das sicherste Verkehrsmittel ist. Die Wirklichkeitskontruktion einer Kultur bildet also nicht die Realitätt ab, sondern nur den Teil der Wirklichkeit, auf den sich die Gesellschaft geeinigt hat und der mit kleineren oder größeren Änderungen von Generation zu Generation weitergeben sowie durch den täglichen Austausch mit anderen gehegt und gepflegt wird, immer wiederbelebt wird.

Die Säulen der Wirklichkeit

Geschichte, Erziehung, Bildung, Tradition und Kultur bilden also die Säulen der Wirklichkeit einer Gesellschaft. Werden all diese Säulen zur Wirklichkeitskontruktion mit einem Schlag fortgerissen, entsteht ein Vakuum, das nun beliebig gefüllt werden kann. Hier kann besonders gut an negative Entwicklungen in der Geschichte angeknüpft werden, wenn alle anderen Säulen wegfallen, z.B. an die Seuchenbekämpfung des Mittelalters, an die Notstandsgesetze des Dritten Reiches, an die Enteignungen und Reiseverbote der DDR, an die Menschenversuche und Krankentötungen in den KZs und Krankenhäusern, durch, damals wie heute, Unterstützung von RKI und Charité. Diese desruktiven Enwicklungen im Heute bauen auf den dunkelsten Zeiten der Geschichte auf und geben den Menschen Halt, weil alle anderen Säulen weggefallen sind, die Halt bieten könnten.

Wird diese Gesellschaft jetzt von morgens bis abends auf allen Kanälen mit dieser neuen widersinnigen Wirklichkeit ohne Werte, ohne Menschlichkeit, ohne Mitgefühl, ohne Logik, ohne Wissenschaft, ohne Bildung, ohne Kultur, dafür mit Überwachung, Repressionen und dem Verbot, sich selbst zu informieren und eine eigene Meinung zu bilden, überzogen, hat man die besten Voraussetzungen geschaffen, dass die Gesellschaft diese Unkultur als einzige Möglichkeit wahrnimmt, überhaupt eine Wirklichkeit  bilden zu können und an einer Kultur teilzuhaben. Hier sind jetzt die Voraussetzungen für Kälte, Gefühllosigkeit, Vereinzelung, Entwürdigung, Menschenversuche, Repression, Körperverletzungen, Tötungen, Totalüberwachung und Denunziation geschaffen, also eine Pseudokultur, die lediglich die archaischen Muster des Menschen und einer Gesellschaft anspricht.

Die Täter, im Aufbau dieser Unkultur, wissen also genau, was sie tun, wenn sie Menschen vereinzeln und von morgens bis abends mit immer den gleichen Botschaften beschallen. Gesellschaftliche Wirklichkeit gibt es nur in Gemeinschaft, mit Bildung und Kultur, der Pflege von Traditionen sowie im Austausch. Wird den Menschen diese Möglichkeit zur Wirklichkeitskontruktion genommen, kann  ihnen alles erzählt werden, sie glauben es wie kleine Kinder und ihre Gedanken und Reaktionen entspringen nunmehr lediglich noch dem Stammhirn, der Zugriff auf Werte, Kultur, Bildung, Logik und Denken ist versperrt.

Sonntag, 7. Februar 2021

Transhumanismus und Nietzsche

Transhumanisten sehen im Menschen eine erweiterte Maschine, deren Code man nur entschlüsseln müsse, um Kontrolle über ihn zu bekommen. Ein großes Ziel der Transhumanisten ist die Unsterblichkeit. Schon heute gibt es in den USA und Russland Möglichkeiten, den eigenen Körper nach dem Tod einfrieren zu lassen, um ihn, wenn die Chance zur Wiederbelebung, bzw. zum Auferstehen des toten Körpers gefunden ist, wieder aufgetaut zu werden, um weiterleben zu können. Andere wiederum träumen davon, dass ihr Gehirn, sobald es vollständig entschlüsselt ist, am PC nachgestellt und auf einer Festplatte abgespeichert wird oder es in einer Cloud weiterleben zu lassen. Biologen arbeiten daran, Gehirne mittels Gentechnik wachsen zu lassen und überlebensfähig zu machen.

Wie die Nationalsozialisten versuchen die Transhumanisten, Nietzsche für ihre Zwecke zu missbrauchen. 

Transhumanisten sehen in Nietzsches Übermenschen, den durch Technik selbst erschaffenen Menschen ihrer Ideologie, die ihren Wunsch Gott zu spielen und den Menschen nach ihren Vorstellungen zu erschaffen, ohne Krankheit, Schwächen, Tod sowie unter ihrer kompletten Kontrolle, also die Abschaffung des autonomen, individuellen Menschen. Sie streben ein posthumanes Zeitalter an. Doch genau darin besteht der Missbrauch von Nietzsches Übermenschen, der nämlich durch die eigene Entwicklung Autonomie und Individualität erreichen soll. 

Nietzsches Übermenschen waren wir sicher in den 1980er Jahren näher als heute, als noch Wert auf eigenständiges Denken und persönliche Entwicklung gelegt wurden, wir noch mit Kritik an Eltern, Gesellschaft und Staat unsere eigene Position und unseren persönlichen Lebensweg finden konnten. So wie in der Coronakrise alle Werte umgedeutet wurden (z.B. wurde die Isolationsfolter in Pflegeheimen zum Schutz umgedeutet oder das Verteidigen des Grundgesetzes zur faschistischen Idee pp.), so deuten die Transhumanisten heute Nietzsches Übermenschen zum Gegenteil um.

Transhumanismus und Gentechnik

Einen großen Schritt transhumanistische Ideen gegen Menschen und Gesetze durchzusetzen, bot die Coronakrise, in der das Verbot Gentechnik am Menschen anzuwenden, weltweit außer Kraft gesetzt wurde und jetzt im Großversuch am Menschen angetestet werden soll. Trotz massiver Nebenwirkungen der Impfung bis hin zum Tod und unbekannter Langzeitnebenwirkungen, wird dieses weltweite Experiment nicht gestoppt, sondern ohne Skrupel weiter durchgeführt.

Letztes Jahr wurde der Nobelpreis für die Erfindung einer passgenauen Genschere verliehen, die es Wissenschaftlern möglich macht, unpassende, wie krankheitsauslösende Genabschnitte, aus dem Gen herauszuschneiden. Nicht, dass eine solche Forschung nicht große Fortschritte in der Medizin möglich machen könnte, was aber, wenn auch unliebsame Charaktereigenschaften wie eigenes Denken, Aufmüpfigkeit, Ängstlichkeit usw. herausgeschnitten werden könnten? Da das Tabu, Gentechnik am Menschen anzuwenden, ohne Skrupel und ausreichende Testphase von heute auf morgen gebrochen wurde und die faschistischen Ideologien der Transhumanisten bereits jetzt Anwendung finden, ist morgen alles denkbar.

Im Sinne Nietzsches ist das ganz sicher nicht, der eine Befreiung aller Individuen von jeglicher Ideologie und jeder Herrschaft forderte sowie auf die Möglichkeit der Entwicklung einer eigenen Vernunft eines jeden Menschen mit seinem Übermenschen hinwies.

Freitag, 15. Januar 2021

Motive und Ziele der Politik

Wer die Motive und Ziele der Politik kennenlernen will, der schaue auf den Weg und das Ergebnis der politischen Handlungen.

Donnerstag, 31. Dezember 2020

Covid-19 und der Transhumanismus

Transhumanismus ist eine Ideologie der Mensch-Maschine-Verschmelzung. Transhumanisten wollen das Menschsein mit allen Schwächen und Fehlern überwinden. Sie verachten Krankheiten, Alter, Behinderung sowie die begrenzten Möglichkeiten des Menschen. 

In Transhumanismus und Militär definiert Christopher Coenen den Transhumanismus folgendermaßen: Transhumanismus ist eine internationale philosophisch-futuristische Bewegung mit dem Ziel, die physischen und intellektuellen Grenzen heutiger Menschen zu überwinden. Die Idee ist, dafür existierende Technologiefelder, wie Robotik, künstliche Intelligenz, Kognitionswissenschaften, Informationstechnologie, Nanotechnologie, Biotechnologie und andere mehr nutzbar zu machen. Die Befürworterinnen und Befürworter sehen im Transhumanismus einen Leitfaden zum Erreichen posthumaner Bedingungen. 

Eine Umfrage von amerikanischen Studenten ergab, laut Prof. Ertel, dass sich jeder 4. Amerikaner den Kopf aufbohren lassen würde, um sich per Nanopartikel das Internet in den Kopf implantieren zu lassen. 

Covid-19 und Social Bots

 Social Bots bilden heute Meinungen. Vollautomatisch oder als gekaufte Trolle geben sie Bewertungen ab, machen Werbung oder bilden politische Meinungen. Das machen sie inzwischen offenbar so gut, dass Menschen es ihnen gleich tun. 

In der Coronakrise war das gut zu beobachten, Social Bots diffamierten und verleumdeten Wissenschaftler und Demokraten, titulierten sie als „Aluhüte, Verschwörungstheoretiker. Nazis, Antisemiten“ etc., echte Menschen taten es ihnen gleich. Hier zeigte sich bereits, einige Politiker und Medien ließen sich ebenfalls dazu herab als Social Bots zu fungieren, auch deswegen, da ihnen die Argumente fehlten und sie deswegen einer echten Diskussion nicht gewachsen gewesen wären. 

Laut Aya Velázquez, die diese Bots auf Twitter beobachtete, handelte es sich dabei um chinesische Bots. In KaiserTV gab sie dazu ein aufschlussreiches Interview, auch zu der Vernetzung von Klaus Schwab (Gründer des Weltwirtschaftsforums, bekennender Transhumanist und Autor von Büchern wie „Industrie 4.0“ oder „Covid19-The Great Reset“) nach China. The Great Reset ist voll gepackt mit transhumanistischen Ideen und in 2021 Thema des WEF. Gates, Merkel und von der Leyen bekannten sich bereits öffentlich zu diesem Great Reset. 

Sehr interessant zu beobachten war auch, dass die mediale Propaganda es schaffte, fast sämtliche westlichen Ideale auf den Kopf zu stellen und umzudefinieren.

  • Die Haft wurde zur Freiheit 
  • Gesundheit zur Krankheit (asymptomatische Erkrankungen)
  • Isolationsfolter zu Schutz
  • das Töten durch die Maßnahmen (verschobene OPs pp) zu Solidarität
  • die demokratischen Widerstandskämpfer zu Verschwörungstheoretikern, Nazis, Antisemiten
  • kulturerhaltende Feste, Konzerte und Ausstellungen zum Sündenpfuhl
  • Lebende und Kinder zu Mördern
  • Vereinzelung zum Verbund
  • Horrorfantasien zur Wissenschaft 
  • Denunziation wurde zur Solidarität
  • Gleichgestellte zu Müttern am Herd 
  • Die Linke zur Unterstützung der Menschenverachtung
  • usw.

Besonders interessant war aber die Wandlung der „grünen Bevölkerung“, die keinen Genmais und kein Gensoja anrührte, obwohl Lebensmittel den Körper wieder verlassen, bejubelt jetzt die gentechnische Impfung. Noch interessanter ist, dass viele Menschen auch jetzt nach 9 Monaten immer noch nicht merken, dass die Manipulation ihre Werte auf den Kopf gestellt hat und noch weniger, welch Geistes Kind solche Werte sind. 

Transhumanismus und Gentechnik

Die Verschmelzung von fremden genetischen Material und dem Menschen soll nun zum ersten Mal durch die Covid-19-Impfung direkt an der gesamten Bevölkerung getestet werden. Bislang war das weltweit verboten und dieses Verbot auch im europäischen Arzneimittelgesetz verankert. 

Das war auch nicht ohne Grund so, da diese Impfmittel bereits bei anderen Coronaviren in der präklinischen Phase scheiterten. Die geimpften Tiere starben als sie nach der Impfung mit dem Wildvirus in Kontakt kamen. 

Hinzu kommt, dass das Trägermaterial PEG des Impfstoffs im Tierversuch zu Unfruchtbarkeit, Krebs und Erbgutveränderungen geführt hat. 

Hierzu muss man bemerken, dass der Transhumanismus eine zutiefst menschenverachtende, faschistische Ideologie ist, auch wenn sie im medizinischen Bereich auch viel Nutzen gebracht hat, etwa wenn nach einer Armamputation ein Robotorarm als Ersatz diente, um damit wieder greifen zu können. 

Die wissenschaftliche Forschung geht aber weit darüber hinaus, so werden z.B. mit bildgebenden Verfahren versucht Gedanken sichtbar zu machen oder im PC Netzwerke zu erstellen, die menschlichen Gehirnen gleichen sollen. 

Die Ethik der Transhumanisten gleicht der, der Nationalsozialisten, mit der Verschmelzung von Mensch-Maschine-Genetik soll der perfekte Mensch geschaffen werden, der sich von dem mangelhaften Menschen der Jetzt-Zeit unterscheidet. Bereits Filme wie „Frankensteins Monster“ warnten vor dieser Ideologie. 

 Quellen: 

  1. Klaus Schwab, The Great Reset, 2020 
  2. Wissenschaft und Frieden, Dossier Nr. 85, Transhumanismus und Militär, 2017 
  3. KaiserTV: China und der Great Reset

Blog-Archiv

Follower