Samstag, 2. Juli 2016

Urlaub und Theater

Pünktlich zu Urlaubsbeginn hat mich eine Erkältung ereilt. Mitten im Sommer. Das scheint das Selbständigensyndrom zu sein, krank wird man im Urlaub, weil ansonsten keine Zeit ist.

Meine Radausflüge und Unternehmungen sind so etwas zu kurz gekommen, dafür habe ich mir die Lesungen der Ingeborg-Bachmann-Preisanwärter angeschaut. Es gab eine sehr vielfältige Auswahl an Texten dieses Jahr, manches war richtig gut.
Auch an meinen eigenen Texten habe ich vermehrt gearbeitet, vor allem an Greta und Bernie, das als Kurztheaterstück schon eine Weile existierte, ohne eine zündende Idee, wie ich daraus ein abendfüllendes Stück entwickeln sollte. Die Struktur steht nun fest und ein gutes Drittel ist geschrieben. Das Überarbeiten wird diesmal auch nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen, da ich entgegen meinem sonstigen Schreibstil, kurze Sätze und eine reduzierte Sprache benutze, die der Inhalt und die Figuren selbst einfordern: Es geht um ein Ehepaar, das die Mitte seines Lebens bereits überschritten hat und nachdem die Karriere beendet, die Kinder aus dem Haus sind, nichts mehr mit sich anzufangen weiß. Ich glaube, es hat ein bisschen etwas Tragikkomisches, zumindest für mich. Ich schreibe das etwas vorsichtig, da viele meinen Humor nicht teilen können, für sie ist es möglicherweise ein ganz normales modernes Drama, auch gut. Aufführen könnte man es, meines Erachtens, so oder so. Nachdem das erste Theaterstück als unbrauchbar in der Schreibtischschublade verschwunden ist, hoffe ich, dass dieses wirklich gut wird. Noch ist es nicht fertig, aber bis jetzt ganz vielversprechend. Wozu Erkältungen alles gut sind.

Follower