Sonntag, 3. April 2016

Frühjahrskur

Die ersten Sonnenstrahlen, schon treibt es einen wieder nach draußen. Die Balkonpflanzen habe ich beschnitten, neu gepflanzt, Kräuter gesät, einige Radtouren bereits hinter mir.

Wie jedes Frühjahr führe ich eine kleine Entschlackungskur durch, klein deswegen, weil die Vergiftungserscheinungen bei mir doch sehr massiv sind und sich sonst der Körper mehr entwässert, als gesund ist. Chlorella wirkt wesentlich heftiger als Spirulina, dafür soll es die Giftstoffe besser aus dem Körper leiten. Der Säure-Base-Tee von Müller ist echt lecker, aber in der angegebenen Dosierung für mich zu stark, eine Tasse kann ich aber gut trinken.

Rosmarin, Thymian, Koriander, Kreuzkümmel und Kurkuma setze ich sowieso das ganze Jahr sehr großzügig in der Küche ein, da haben Krankheiten wenig Chance. Nächste Woche werde ich noch Bärlauch dazunehmen, dieses Jahr werde ich mal für einen ausreichenden Vorrat sorgen, die Saison ist doch sehr kurz und Bärlauch ist mit Salz und Öl ganz gut haltbar.

Da ich nahezu alle Wehwehchen mit Kräutern selbst behandele, habe ich heute ein Ringelblumen-Kümmel-Öl angesetzt und drei Tinkturen, eine Kräftigungstinktur aus einem Buch mit Essig, Petersilie, Weißdorn und Rosmarin, zwei alkoholische Auszüge. Bisher habe ich mich auf Tees beschränkt, mich hat immer der Alkohol in den Tinkturen abgeschreckt, der ja den Körper wiederum schwächt. Jetzt habe ich ein paar Tricks gelesen, wie man bei innerlicher Anwendung den Alkohol fast unschädlich machen kann, ob die Auszüge aus Essig gleichwertig und haltbar sind, werde ich sehen.

Mit meinem selbstkreierten Wundertee, der kreislauf- und hormonausgleichend ist, bei Stress, chronischen Krankheiten und in den Wechseljahren hilft, habe ich auch eine Tinktur angesetzt und bin sehr gespannt, wie sie wirkt, wenn sie fertig ist.

Aber jetzt will ich noch ein bisschen vor die Türe.


Follower